Grüne Berufe - Gärtner / Gärtnerin Berufsausbildung

Detaillierte Zusatzinformationen zum Ausbildungsberuf Gärtner/Gärtnerin findest du hier: Bildungsserver Agrar und LWK RLP


Flyer zu diesem Ausbildungsberuf am Standort Oppenheim findest du hier: Gärtner-BS.pdfGärtner-BS.pdf

Standortbezogene Informationen zur Berufsausbildung Gärtner/Gärtnerin findest du hier: BBS Oppenheim und BBS Neustadt


BerufsausbildungGärtnerinnen und Gärtner sind Fachleute für die Produktion und Pflege von Pflanzen, aber auch für die richtige Verwendung und Gestaltung mit Pflanzen. Ob bei der Anlage eines Privatgartens oder der Bepflanzung eines Blumenkübels in jedem Fall sind gute Ideen gefragt - vor allem für die Farbgestaltung und standortgerechte Verwendung der Pflanzen. Gärtnerinnen und Gärtner müssen ein Gespür für Formen und Farbzusammenstellungen haben. In modernen Gewächshäusern sorgen computergesteuerte Anlagen für die optimale Anzucht und Kultur der Pflanzen, programmiert und überwacht von Gärtnerinnen und Gärtnern. In allen gärtnerischen Fachrichtungen spielt die Technik eine große Rolle - viele Arbeiten werden mit Einsatz spezieller Maschinen erleichtert.

Gärtnerinnen und Gärtner gestalten die Umwelt - dies wird beim Garten- und Landschaftsbau besonders deutlich. Hier sind die Gärtner Bindeglied zwischen Natur und Technik. Sie nutzen die Möglichkeiten von beidem zur Verbesserung unserer unmittelbaren Lebensräume.

Mit seinen sieben Fachrichtungen ist der Gärtner/die Gärtnerin ein Beruf voller Leben und Abwechslung:

  • Baumschule
  • Friedhofsgärtnerei
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Gemüsebau
  • Obstbau
  • Staudengärtnerei
  • Zierpflanzenbau

Inhalt - Berufsausbildung
Ausbildungsdauer und Ausbildungsstätten
Ausbildungsziele
Ausbildung in der Berufsschule
Stundentafel der Berufsschule
Aufnahmevoraussetzungen für die Berufsschule
Was kostet der Berufsschulbesuch?
Schulstandorte
Anmeldung zur Berufsschule / Anmeldeformular
Blockpläne
Prüfungen und Abschluss
Einsatzmöglichkeiten
--Aufstiegschancen ("Karriere nach der Lehre")
--Übersicht "Bildungswege im Agrarbereich"
Ausbildungsbetriebe
Ausbildungsberater
Fortbildung
Studium

Ausbildungsdauer und AusbildungsstättenDie Ausbildung zum Gärtner/zur Gärtnerin dauert in der Regel drei Jahre. Sie kann auf zwei Jahre verkürzt werden, wenn die allgemeine Hochschulreife (Abitur) vorliegt oder bereits eine Abschlussprüfung in einem anderen Ausbildungsberuf erfolgt ist.
Nur anerkannte Ausbildungsbetriebe dürfen ausbilden. Bei der Ausbildung wirken Ausbildungsbetrieb und Berufsschule zusammen (= duales System der Berufsausbildung). Hinzu kommt die überbetriebliche Ausbildung in praktischen Betrieben. Die überbetriebliche Ausbildung gliedert sich in Lehrgänge an der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte (ÜAS) für den Gartenbau der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ...
... und in Übungs- und Unterweisungstage in praktischen Betrieben:

Zierpflanzenbau:
je Ausbildungsjahr 1 Woche Lehrgang an der ÜAS-Gartenbau

Garten- und Landschaftsbau:
je Ausbildungsjahr 2 Wochen Lehrgang an der ÜAS-Gartenbau
Die Themen Pflanzenschutz und Vermessungsarbeiten I sind Pflichtthemen.
Zu anderen Themen bestehen Auswahlmöglichkeiten.

Baumschule und Gemüsebau:
2. Ausbildungsjahr - 2 Unterweisungstage
3. Ausbildungsjahr - 3 Unterweisungstage

Friedhofsgärtnerei:
2. Ausbildungsjahr - 1 bis 2 Unterweisungstage
3. Ausbildungsjahr - 1 Woche Lehrgang an der ÜAS Gartenbau

Obstbau:
je Ausbildungsjahr 2 Schulungstage

Werker Garten- und Landschaftsbau:
2. Ausbildungsjahr - 1 Woche Lehrgang an der ÜAS Gartenbau; Steinarbeiten
3. Ausbildungsjahr - 1 Woche Lehrgang an der ÜAS Gartenbau; Umgang mit der Pflanze
Vor Beginn der Ausbildung schließen der anerkannte Ausbildungsbetrieb und der/die Auszubildende einen schriftlichen Berufsausbildungsvertrag. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

AusbildungszieleWährend der Ausbildung erlernen der Gärtner und die Gärtnerin das selbständige Planen, Durchführen und Kontrollieren der produktions- und verfahrenstechnischen Abläufe im Gartenbaubetrieb. Ziel der dualen Ausbildung ist der Erwerb von Kenntnissen und Fertigkeiten in folgenden Bereichen:
  • Der Ausbildungsbetrieb, betriebliche Zusammenhänge und Beziehungen
Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
Mitgestalten sozialer Beziehungen
Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit
  • Natur- und Umweltschutz; rationelle Energie- und Materialverwendung
  • Betriebliche Abläufe und wirtschaftliche Zusammenhänge
Beurteilen von Vorgängen; Beschaffung und Auswertung von Informationen
Planen, vorbereiten und kontrollieren der Produktion, Dienstleistungen und Arbeit Erfassen und beurteilen betriebs- und marktwirtschaftlicher Zusammenhänge
  • Böden, Erden und Substrate
  • Kultur und Verwendung von Pflanzen
Pflanzen und ihre Verwendung
Kultur- und Pflegemaßnahmen
Nutzung pflanzlicher Produkte
  • Maschinen, Geräte und Betriebseinrichtungen, Materialien und Werkstoffe

Ausbildung in der Berufsschule zum Gärtner/inDie Berufsschule führt als gleichberechtigter Partner der betrieblichen Ausbildung durch eine gestufte Grund- und Fachbildung zu berufsqualifizierenden Abschlüssen.
Sie vermittelt die erforderlichen allgemeinen und fachlichen Kenntnisse, um einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf zu erwerben. Dabei soll die Berufsschule zur Erfüllung der Aufgaben im Beruf sowie zur Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft in sozialer, ökonomischer und ökologischer Verantwortung befähigen und die allgemeine Bildung vertiefen.
Dem lernfeldbezogenen Berufsschulunterricht liegen berufsübergreifende und berufsbezogene Lerninhalte und Lernziele unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung und der Berufstätigkeit als Gärtner bzw. Gärtnerin zu Grunde.
Der praxisbezogene Berufsschulunterricht erfolgt in Form von i. d. R. einwöchigem Blockunterricht.
Von den insgesamt 13 Unterrichtswochen pro Jahr wird eine Woche Agrartechnik an der DEULA-Lehranstalt in Bad Kreuznach durchgeführt.

Stundentafel
der Berufsschule

Unterrichtsfächer
Wochenstunden im Blockunterricht
(13 Wochen pro Jahr)
Grundstufe
Fachstufen
A. Allgemeiner Unterricht
32
32
32
Deutsch/Kommunikation
2
2
2
Sozialkunde/Wirtschaftslehre
4
4
4
Religion
3
3
3
Sport
1
1
1
Berufsbezogener Unterricht
22
22
22
B. Wahlpflichtunterricht
4
4
4

Aufnahmevoraus-
setzungen für die Berufsschule
Die Berufsschule ist eine Pflichtschule. Die Teilnahme am Berufsschulunterricht ist folglich für auszubildende Gärtner und Gärtnerinnen obligatorisch. Auch für Schülerinnen und Schüler, die das 10. Schuljahr an der Haupt-, der Realschule oder dem Gymnasium oder das Berufsgrundschuljahr bzw. die Berufsfachschule I erfolgreich abgeschlossen haben, besteht Schulpflicht, wenn ein Ausbildungsverhältnis begonnen wird.

Was kostet der Berufsschulbesuch?Der Besuch der Berufsschule ist schulgeldfrei. Die Kosten für Lehr- und Lernmittel betragen insgesamt ca. 100 - 120 €. Wohnheimplätze stehen an den einzelnen DLR’s teilweise zur Verfügung. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind mit ortsüblichen Tagessätzen zu kalkulieren.
Anträge auf Berufsausbildungshilfen können bei der Kreisverwaltung gestellt werden. Anträge auf Gewährung von Zuschüssen zu den Unterkunfts- und Verpflegungskosten im Blockunterricht sind in den Schulsekretariaten erhältlich.
Zusätzliche Informationen zum Ausbildungsberuf Gärtner/in findest Du h i e r.

SchulstandorteBerufsschulunterricht für Gärtner/Gärtnerinnen wird durchgeführt an den Standorten:
Oppenheim
Neustadt
Bernkastel-Kues

Kontakt: OppenheimDienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Schulstandort Oppenheim
Wormser Str. 111
55276 Oppenheim
Tel.: 06133/930210
Fax: 06133/930211
E-Mail: dorothea.eppensteiner@dlr.rlp.de
www.DLR-RNH.RLP.de

Kontakt: NeustadtDienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz
Breitenweg 71
67435 Neustadt
Tel.: 06321/671-0
Fax.: 06321/671-222
E-Mail: alfred.fischer@dlr.rlp.de
www.DLR-Rheinpfalz.RLP.de

Kontakt: Bernkastel-KuesDienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel
Görrestr. 10
54470 Bernkastel-Kues
Tel.: 06531/956-0
Fax.: 06531/956-103
E-Mail: DLR-Mosel@dlr.rlp.de
www.DLR-Mosel.RLP.de

Anmeldung zur Berufsschule / AnmeldeformularInfos zur Anmeldung für die Berufsschule im Formularcenter. Dem ausgefüllten Formular sind folgende Unterlagen beizufügen:
  • Anmeldung (Anmeldeformular)
  • handgeschriebener Lebenslauf
  • aktuelles Passfoto
  • beglaubigte Abschrift (Fotokopie) des letzten Schulzeugnisses
  • Kopie des Ausbildungsvertrages
Die Aufnahme ist unmittelbar nach Vorliegen des Ausbildungsvertrages für das jeweils im August beginnende Schuljahr zu beantragen.
Besonders interessierende Fragen werden mündlich in einem vorher zu vereinbarenden Gespräch oder fernmündlich unter einer der oben angegebenen Telefonnummern beantwortet.
Für die Vergabe der verfügbaren Wohnheimplätze setze Dich mit einer der oben angegebenen Berufsschulen in Verbindung (Telefon/Mail).

BlockpläneBlockpläne sind im Formularcenter ersichtlich. Hier gehts zum Formularcenter.

Prüfungen und AbschlussZur Ermittlung des Kenntnisstandes findet während der betrieblichen Ausbildungszeit eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet mit der Abschlussprüfung „Gärtner/in“ (zuständig: Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz) und der Aushändigung des Gehilfenbriefes. In der Abschlussprüfung werden die erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse praktisch, schriftlich und mündlich geprüft.
Wer die Berufsschule mit Erfolg besucht hat, erhält ein Abschlusszeugnis. Schülerinnen und Schüler, die kein Abschlusszeugnis der Hauptschule besitzen, erhalten mit dem erfolgreichen Berufsschulabschluss nachträglich den Hauptschulabschluss.
Das Berufsschulabschlusszeugnis schließt den qualifizierten Sekundarabschluss I („Mittlere Reife“) ein bei einem Gesamtnotendurchschnitt von mindestens 3,0, erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung und eines mindestens fünfjährigen Fremdsprachenunterrichts mit mindestens der Note „ausreichend“.

EinsatzmöglichkeitenDie meisten der Schülerinnen und Schüler werden später in Betrieben in der Produktion, im Verkauf oder im Dienstleistungsbereich tätig sein. Weitere Tätigkeitsbereiche finden Gärtnerinnen und Gärtner auch in größeren gartenbaulichen Firmen, in Gartencentern oder in Jungpflanzen- und Saatgutfirmen. Auch eine Beschäftigung im öffentlichen Dienst, z. B. in Stadtgärtnereien oder in Garten- und Parkanlagen, ist möglich.

AusbildungsbetriebeFür Deine Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz nutze bitte die Ausbildungsbörse der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
www.lwk-rlp.de.

AusbildungsberaterZuständig für die Ausbildungsberatung ist die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Die Kontaktadresse der Ausbildungsberaterin/des Ausbildungsberaters in Deiner Region findest Du unter dem Link
www.lwk-rlp.de.


FortbildungStaatlich geprüfte(r) Wirtschafter/-in im Schwerpunkt Gemüsebau ... (mehr)
Staatlich geprüfte(r) Wirtschafter/-in im Schwerpunkt Obstbau ... (mehr)

Gärtnermeister/-in ... (mehr)

Fachagrarwirt/-in im Bereich
Rechnungswesen
Golfplatzpflege (Greenkeeper)
Baumpflege und –sanierung
Staatlich geprüfte(r) Natur- und Landschaftspfleger/-in

Kundenberater/in im Gartenbau

Hochschulstudium Gartenbauwissenschaften (siehe unten)
Hochschulstudium Landschaftsarchitektur und -planung (siehe unten)
Fachhochschulstudium Gartenbau, Landschaftsbau und –management, Landschaftsarchitektur (siehe unten)

Weiterbildung

Studiumwww.beruf-gaertner.de
Umfangreiche Informationen zum Studium der Gartenbauwissenschaften an Fachhochschulen und Hochschulen.
www.fh-bingen.de
Informationen zum Studium an der Fachhochschule in Bingen/Rhein.


Download:



Ewald.Heinz@dlr.rlp.de     www.BBS-Landwirtschaft.de drucken nach oben